Saskia Oidtmann

zwischenlichter

ZWISCHENLICHTER 2008, 55 min
eine Erschaffung von Räumen
anhand von Musik und Bewegung

ada Berlin
und Brotfabrik Weißensee

Konzept: Simon Bauer und Saskia Oidtmann
Bild11 Tanz: Saskia Oidtmann
Musik: Simon Bauer 

Die augenscheinliche Räumlichkeit wird durchbrochen und neu angeordnet. Unsere Wahrnehmung sucht sich ihre eigenen, flüchtigen Räume.
Der Fokus der Totalen wird erweitert von Fragmenten, die zur Hauptsache werden.
Erinnern und Vergessen – scheinbare Gegensätze, die aber zum selben Ergebnis führen: Den Blick auf das Wesentliche, die einzige Möglichkeit unsere Eindrücke und Gefühle zu ordnen und zu bewahren.

Untersuchungsgegenstand des Projektes ist die Durchleuchtung des Raumbegriffs innerhalb des Tanzes und der Musik.Bild10
Ausgangspunkt für einen flexiblen Umgang mit dem Raum sind drei Stoffbahnen Bühnenmolton, die um das im Zentrum des Raumes platzierte Publikum gehängt sind. Das traditionelle Verhältnis zwischen Zuschauerraum und Bühnenraum wird dadurch durchbrochen, da es nun möglich ist, das Geschehen in allen Richtungen, sowohl sichtbar als auch unsichtbar, um das Publikum herum stattfinden zu lassen. Es entstehen somit vier sichtbare „Bühnen-durchbrüche“ die, wenn bewegung_03sie alle bespielt werden, durch das Publikum nur erfahren werden können, wenn es sich aktiv in alle Richtungen mitbewegt, vorgegebene Sitzrichtungen ignoriert, und sich so zwangsläufig auch selber betrachtet.

Link zu Ausschnitten: https://vimeo.com/69464987